Fernsehfilm in 3 Teilen
    Deutsche Erstausstrahlung: 16.05.1971 ARD

    Walter Hartrigth soll auf einem alten Landschloss die Nichten von Sir Frederic Fairlie im Zeichnen unterrichten. Er verliebt sich bald in Laura, die jüngere der beiden Schülerinnen. Marian, ihre Schwester eröffnet ihm, daß Laura bereits mit Sir Percival Glyde verlobt ist. Sir Persival besteht auf der Hochzeit. Doch er hat eine Feindin: „Die Frau in Weiß“, die Laura zum verwechseln ähnlich sieht. In einem anonymen Brief verrät sie, daß Sir Parcival und seine Freunde Comtessa und Conte Fosco es nur auf das Geld von Laura abgesehen haben.

    Während einer großangelegten Intrige stirbt die „Frau in Weiß“ im Haus des Conte. Wenig später wird jedoch die „Frau in Weiß“, die der Lady Laura zum verwechseln ähnlich sieht, ins Sanatorium gebracht. Walter Hartrigth findet nach längerem Auslandsaufenthalt nur den Grabstein seiner einstigen Geliebten. Hartright setzt alles daran, die wahre Identität der angeblichen „Frau in Weiß“ zu beweisen. (Text: EuroVideo)

    Die Frau in Weiß – Kauftipps

    Die Frau in Weiß – Community

    Steffi (geb. 1974) am 26.03.2011: tolle Serie,kannte Heidelinde Weiss als erstes durch Schwarzwaldklinik , da fand ich sie direkt toll. Das Buch von die Frau in Weiß habe ich auch. habe die Frau in Weiß vor einigen Jahren noch auf VHS aufgenommen, aber ich sehe gerade, dass es jetzt ne DVD gibt, toll, toll :)
    Petra Schäfer (geb. 1965) am 21.05.2008: Ich habe "Die Frau in Weiß" noch immer auf einer alten VHS- Kassette in erbärmlicher Qualität und doch kann mich nicht mal das am Genuss hindern. Irre ich mich, wenn ich denke, daß früher wesentlich bessere (historische) Serien gedreht wurden als heute? Alleine die wunderbaren Schauspieler, das liebevoll gemachte Ambiente... Und trotzdem ein Hauch von 70`s. Wunderbar
    marquee am 21.03.2005: Die Frau in Weiß wird gespielt von Heidelinde Weis, ihr Ehemann von Pinkas Braun. Der steht unter dem Einfluß eines gewissen Fosco, der die Frau in Weiß unter Drogen setzt.
    Siobhan (geb. 1961) am 09.09.2004: Ich wünschte sie würden die Frau in weiss und der Rote schaal etc wiederholen!
    feuersalamander (geb. 1962) am 01.03.2003: Endlich!!! gerade habe ich mir das Buch besorgt, um die spannende Geschichte noch einmal nach zu lesen, aber nichts geht über die Atmosphäre des Films. Eine ungewöhnliche Begegnung mit einer weißgekleideten Frau mitten in der Nacht steht am Anfang. Daraus und aus sich erst zufällig ergebenden Gemeinsamkeiten mit zwei anderen Frauen und einer sehr verzwickten Erbgeschichte ergibt sich die spannungsgeladene und zum Teil in düsterer Nacht spielende Story. Am Anfang gewollt undurchsichtig, aber unbeding sehenswert.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Der Kriminalroman von Wilkie Collins gilt als der erste Krimi der Literaturgeschichte überhaupt. In einer Zeit, in der der englische Adel zusehends seinen politischen Einfluß verlor, kam dieser Roman dem Bedürfnis nach bürgerlicher Selbstbestätigung entgegen.

    (EuroVideo)

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    3-tlg. dt. Krimi von Herbert Asmodi nach dem gleichnamigen Roman von Wilkie Collins, Regie: Wilhelm Semmelroth.

    Die adlige Laura (Heidelinde Weis) soll den geldgierigen Sir Percival Glyde (Pinkas Braun) heiraten, der es nur auf ihr Geld abgesehen hat. Die Frau in Weiß (ebenfalls Heidelinde Weis), eine aus der Irrenanstalt geflohene Doppelgängerin Lauras, bringt diese Absicht ans Licht und wird deshalb ermordet. Stattdessen kommt Laura in die Anstalt. Der Zeichenlehrer Walter Hartright (Christoph Bantzer), der in Laura verliebt ist, will das Verbrechen aufklären.

    Der Roman von Wilkie Collins gilt als erster Krimi der Literaturgeschichte. Er erschien 1860 unter dem Originaltitel The Woman In White als Fortsetzungsroman in Charles Dickens’ Zeitschrift All The Year Round; die deutsche Ausgabe erschien 1965. Die Verfilmung war ein Riesenerfolg. Semmelroth inszenierte später noch zwei weitere Romane von Collins: Der rote Schal und 1973 den Zweiteiler Der Monddiamant.

    Auch interessant …