Die 2

    Die 2

    GB/USA 1971–1972 (The Persuaders)
    Deutsche Erstausstrahlung: 11.07.1972 ZDF

    Ein ungleiches Duo ermittelt in ungewöhnlichen Fällen: Danny Wilde (Tony Curtis), der flapsig-amerikanische Geschäftsmann, der sich aus den Straßen der Bronx hochgearbeitet hat und dereher zurückhaltend-britische Lord Brett Sinclair (Roger Moore) mit seiner adeliger Abstammung zetteln eine Schlägerei in einem Pariser Luxushotel an – und erhalten vom pensionierten RichtersFulton (Laurence Naismith) eine interessante Alternative: Entweder sitzen sie 90 Tage Gefängnis ab – oder sie lösen für den Richter unaufgeklärte Kriminalfälle. Immer noch voneinander nicht begeistert willigen sie widerwillig ein und ermitteln als Amateure mit besonders unkonventionellen Methoden. Damit beginnt eine der seltsamsten Freundschaften der Fernsehgeschichte – und eine der zwerchfellreizendsten dazu.

    Die 2 auf DVD

    Die 2 im Fernsehen

    Mi
    07.12.22:05–23:10Family TV91.09Die Vergangenheit des Grafen
    22:05–23:10
    Mi
    07.12.23:10–00:10Family TV101.10Festival der Mörder
    23:10–00:10
    Do
    08.12.10:50–11:55Family TV91.09Die Vergangenheit des Grafen
    10:50–11:55
    Do
    08.12.11:55–13:00Family TV101.10Festival der Mörder
    11:55–13:00
    Mi
    14.12.22:15–23:20Family TV111.11Der Mann mit dem Köfferchen
    22:15–23:20
    Mi
    14.12.23:20–00:30Family TV121.12Seine Lordschaft Danny Wilde
    23:20–00:30
    Do
    15.12.11:00–12:00Family TV111.11Der Mann mit dem Köfferchen
    11:00–12:00
    Do
    15.12.12:00–13:05Family TV121.12Seine Lordschaft Danny Wilde
    12:00–13:05
    Mi
    21.12.04:00–05:00Family TV111.11Der Mann mit dem Köfferchen
    04:00–05:00
    Mi
    21.12.05:00–06:00Family TV121.12Seine Lordschaft Danny Wilde
    05:00–06:00
    Mi
    21.12.22:15–23:15Family TV131.13Die Jagd nach der Formel
    22:15–23:15
    Mi
    21.12.23:15–00:15Family TV141.14Der Lord ist fort
    23:15–00:15

    Die 2 – Community

    Tobi am 28.01.2015: Mal was anderes,wenn man die Serie haben möchte,wo bekommt man die her?also für lau.Danke für die antworten
    Martin Und Chris am 24.09.2014: DVD KAUFEN
    kARIN am 24.06.2014: ICH FINDE DIE SENDUNG MIT DEN BEIDEN EINFACH HERRLICH ERFRISCHEND OHNE DASS MAN GRO? WAS DABEI DENKEN MU? ; EINFACH MAL FREI RAUS LACHEN ; WENN MN DIE PRÜCHE HÖRT ....... die welte ist doch so ernst genug
    Anna F. am 17.06.2014: Hab noch nicht alle Folgen gesehen, aber die beiden scheinen immer nur in Bretts Wohnung zu sein oder sind sie irgendwann mal bei Danny?
    Tom Cat (geb. 1980) am 31.01.2014: Erklärbär, ich habe es richtig verstanden. Du bist bloß schwer von Kapee. Nochmal: Wen man derart auf alte Technik pocht, braucht man nicht über den Fortschritt meckern. Also Ball flach oder Schnute halten.

    Die 2 – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Die Idee zur Serie hatte der Produzent Robert S. Barker während der letzten Folgen seiner Fernsehserie „Simon Templar“. In der 115. Folge „Ein Texaner in Monte Carlo“ ließ er Templar/Moore Momnte Carlo reisen und dort auf einen Amerikaner treffen, mit dem er gemeinsam einen Fall löste.

    Bei der Erstausstrahlung im ZDF wurden nur 15 Folgen gezeigt. Für die dritte Ausstrahlung 1984 wurden zwei weitere Folgen synchronisiert, dafür eine Folge nicht gesendet und alle Folge um fünf Minuten gekürzt. Erst 1994 wurden alle Folgen ungekürzt und komplett mit den Originalsprechern synchronisiert auf Kabel 1 gesendet.

    Dank der kongenialen Schnodder-Synchro durch Rainer Brandt, die bewusst vom Drehbuch abwich, hatte die Serie in Deutschland einen immens höheren Erfolg als in Großbritannien und erst recht als in Amerika. Bei Brandt sagten die Sprecher Sätze wie „Bleib hinter mir, falls Du Dir in die Hosen machst“ oder tirilierten „Ich höre Hufschlag, der König kömmt.“ Gänzlich in den deutschen Sprachgebrauch über gingen Sätze wie „Sleep well in your Bettgestell“, „Ich glaub, mich tritt ein Pferd“ und „Tschüssikowski“.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    24-tlg. brit. Krimiserie von Robert S. Baker („The Persuaders“; 1971–1972).

    Die beiden Playboys Lord Brett Sinclair (Roger Moore) und Daniel „Danny“ Wilde (Tony Curtis) sind im Auftrag des pensionierten Richters Fulton (Laurence Naismith) Verbrechern auf der Spur, deren Akten noch nicht geschlossen werden konnten. Mit diesem Hobby fingen sie nicht ganz freiwillig an. Der Richter versprach, sie vor dem Gefängnis zu bewahren, wenn sie für ihn arbeiteten. Sie hatten sich sofort nach dem Kennenlernen eine Schlägerei im Restaurant eines Luxushotels geliefert und waren festgenommen worden. Doch sie entdecken den Spaß an der Gaunerjagd. Wilde ist ein flapsiger Amerikaner, Lord Sinclair ein steifer Brite. Während Sinclair sich von Geburt an keine Sorgen ums Geld machen musste, wuchs Wilde in den New Yorker Slums auf und wurde an der Börse zum Millionär, verlor aber alles wieder. Mehrfach. Trotz aller Frotzeleien und Rivalitäten beim Frauenfang ist ihre gemeinsame Verbrecherjagd erfolgreich.

    Nach 24 Folgen wurde die Serie in Großbritannien beendet – Roger Moore wollte lieber James Bond spielen. In den USA war die Serie ein Flop. Falsch sind die weit verbreiteten Legenden, dass sie auch im Heimatland England floppte und dass sie erst durch die deutsche Synchronisation von Rainer Brandt ihren Humor erhielt. Durch Rainer Brandt erhielt der Humor lediglich den Holzhammer. Vom Original ließ er den groben Handlungsstrang übrig. Subtile Gags flogen ersatzlos raus (beispielsweise droht ein Killer: „Sie werden Maria nicht wiedersehen. Nie wieder“, und im Original stellt Danny fest: „Ich glaube, er will uns etwas sagen“, auf Deutsch aber sagt er: „Ich habe das todsichere Gefühl, er will uns foppen“), kunstvolle Kalauer kamen rein: „Mir schwellt da eine Frage im Gebeiß!“, „Ich bewundere, wie du so ohne Butler aufs Töpfchen gehst“, „Du siehst aus wie ein Fußkranker mit Rabattmarken in der Tasche“, „Ob das Bübchen echt ist oder aus Marzipan?“, „Sie können sich ewig bei mir beliebt machen, wenn Sie sich jetzt subtrahieren.“ Es entstanden neue Vokabeln wie Stielaugen (Fernglas), Staub aus den Nebenhöhlen spülen (trinken) und Arschhebemaschine (Stuhl), aus Nasen, Mänteln und Flammen wurden Näschen, Mäntelchen und Flämmchen, aus willkürlichen Vokalen Umlaute („Es klöpft.“ – „Wer kömmt denn da?“), und Brandt dichtete Curtis die an Moore gerichtete Anrede „Euer Lordschaft“ in den Mund.

    Rainer Brandt hatte auf diese Weise bereits die Serien Tennisschläger und Kanonen und Ihr Auftritt, Al Mundy aufgepeppt, er bereicherte auch die Kinofilme mit Terence Hill und Bud Spencer. Mit Die 2 hatte er seinen größten Erfolg und wurde plötzlich bekannt. Die Serie wurde ein Sensationserfolg in Deutschland und Brandt 1973 für sein Werk mit einem Bambi geehrt.

    Trotzdem zeigte das ZDF zunächst nur 14 Folgen am Dienstagabend und erst fast zwölf Jahre später zusammen mit einem Wiederholungsdurchlauf am Mittwoch noch zwei neue. Die übrigen Folgen waren weitere zehn Jahre später als deutsche Erstausstrahlung bei Kabel 1 zu sehen, das damit wie mit häufigen Wiederholungen der Serie noch gute Einschaltquoten erreichte. Rainer Brandt selbst war zugleich die Synchronstimme von Tony Curtis, Lothar Blumhagen sprach Roger Moore (Niels Clausnitzer war Moores spätere Stimme als James Bond). Jede Folge dauerte 45 Minuten. Die Titelmusik stammte von John Barry.

    Auch interessant …