Fernsehfilm in 2 Teilen
    Deutsche Erstausstrahlung: 24.01.1971 ARD

    In der Jugendstrafanstalt weigert sich der schwer erziehbare Schüler Siggi Jepsen, in der Deutschstunde etwas zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ abzuliefern. Aber nicht, weil ihm zu wenig, sondern weil ihm zu viel darüber einfällt. Aus diesem Klassenaufsatz wird die an keine Zeitbegrenzung gebundene, selbst auferlegte Strafarbeit, die ihn für Monate in seiner Zelle gefangen hält. Sie trägt ihn zurück in die Zeit seiner Kindheit, in den nördlichsten Teil Deutschlands, nach Rugbüll, wo sein Vater, Polizeihauptwachtmeister, den Pflichten des Amts zur Zeit der NS-Herrschaft um jeden Preis hörig ist. Im Frühjahr 1943 hat er, einer Anweisung folgend, das aus Berlin an den Maler Max Ludwig Nansen ergangene Malverbot zu überbringen und dessen Einhaltung zu überwachen. Der Maler war sein Freund von Kindheit an, rettete ihn sogar einmal vor dem Ertrinken. Jetzt muss Nansen jedoch erkennen, dass mit dem Polizisten nicht zu spaßen ist, wenn es um Pflichterfüllung geht. Sogar nach Ende des Krieges, drei Monate nach der Internierung durch die Engländer, waltet er seines Amtes, rücksichtslos, unbarmherzig und paragraphenhörig. Er vernichtet das Werk des Malers mit einer Schadenfreude, die ihn mit Genugtuung erfüllt. Der kleine Siggi versucht zu retten, was zu retten ist, er wird zum Bildersammler, Bilderdieb, Bilderverstecker. In Halluzinationen sieht er alle Werke des Malers von Flammen bedroht. Und sein Vater wütet weiter. Stellvertretend für ihn, für solche Väter schlechthin, sitzt Siggi anderthalb Jahre in einer Jugendstrafanstalt. (Text: NDR)

    Deutschstunde – Kauftipps

    Cast & Crew

    Deutschstunde – Kauftipps