Department S

    Department S

    GB 1969–1970
    Deutsche Erstausstrahlung: 29.12.1970 ZDF

    Jason King ist ein fanatischer Krimi-Schriftsteller. Ständig will er seine Roman-Ideen in die Tat umsetzen, kombiniert immer falsch – und löst doch (oder gerade deshalb) jeden Fall.

    Stewart Sullivan bleibt mit beiden Beinen fest auf der Erde und macht wenig Worte, wenn er seine Pistole zieht.

    Annabelle Hurst hat hinter ihrer süßen Stirn einen kühlen Wissenschaftler-Verstand. Ihre stärkste Waffe ist ein Computer. Allerdings: Wenn auch der mal ausfällt, kämpft Annabelle mit den Waffen der Frau! (Text: Funk Uhr 52/1970)

    Spin-Off: Jason King

    Department S auf DVD

    Department S im Fernsehen

    Mo
    12.12.19:00–19:55Blizz71.07Sporthilfe für junge Talente
    19:00–19:55
    Di
    13.12.19:00–19:55Blizz81.08Fahrkarte ins Nichts
    19:00–19:55
    Mi
    14.12.19:00–19:55Blizz91.09Am 26. – Covent Garden
    19:00–19:55
    Do
    15.12.19:00–19:55Blizz101.10Mord auf italienisch
    19:00–19:55
    Fr
    16.12.19:00–19:55Blizz111.11Das Puppenspiel
    19:00–19:55
    Mo
    19.12.19:00–19:55Blizz121.12Wenn die Fische beißen
    19:00–19:55
    Di
    20.12.19:00–19:55Blizz131.13Der Maskenmörder
    19:00–19:55
    Mi
    21.12.19:00–19:55Blizz141.14Die Blumen des Bösen
    19:00–19:55
    Do
    22.12.19:00–19:55Blizz151.15The Shift That Never Was
    19:00–19:55
    Fr
    23.12.19:00–19:55Blizz161.16Raumfahrt der Experten
    19:00–19:55
    Mo
    26.12.19:00–19:55Blizz171.17Wer zweimal stirbt, ist wirklich tot
    19:00–19:55
    Di
    27.12.19:00–19:55Blizz191.19Doppelt oder nichts
    19:00–19:55

    Department S – Community

    Manne20 (geb. 1960) am 06.01.2013: Schöne coole alte Serie
    Khell (geb. 1977) am 23.06.2009: Habe die Serie zufällig entdeckt. Sprich: Die Boxen beim Saturn gesehen und weil ich in Kauflaune war, die erste Staffel mitgenommen. Der beste Spontan-Kauf, den ich je getätigt habe. Am besten gefällt mir: - die deutsche Synchro - gut gemacht, aber gegenüber "Die Zwei" noch etwas zurückgenommen. Passt genau. - die Stories - werden immer aufgeklärt, was ich gut finden. Bei so manchem Krimi hängt man am Ende ärger in der Luft, als hier. - die Charaktere. Jason King ist einfach ein Original! Immer wieder klasse, ihm zuzusehen. Und auch die beiden Kollegen sind sehr sympathisch. Fazit: Wirklich jeden Cent wert
    kerbschnitzer (geb. 1979) am 22.11.2008: in der zivizeit 2003/04 bin ich auf die serie aufmerksam geworden. Habe Kabel1 mehrmals aufgefordert department S auszustrahlen-mit Erfolg. Habe fast alle Folgen aufgenommen, die Sonntag früh ausgestrahlt wurden, war sehr begeistert, und die sprüche von Jason King, ich lachte mich kaputt!!! Habe seit nen knappen jahr die zweite Staffel. schade das es nur zwei! Staffeln produziert wurden! Grüsse alle department S- Fans! Gruß, Kerbschnitzer
    BrigitteG (geb. 1958) am 28.02.2006: Ich muss noch ziemlich jung gewesen sein, als ich die Serie geschaut habe. Aber die Synchronstimme von Jason King erkenne ich heute noch!
    Hans-Peter Haase (geb. 1958) am 01.02.2006: Eine Bereicherung der Sammlung sind die nie im deutschen Fernsehen gesendeten Folgen der 1. und 2. Staffel in englischer Originalversion. Die Folge „ a small war of nerves“ befaßt sich mit der Brisanz des Wettrüstens der Supermächte im kalten Krieg und der Entwicklung von biologischen und chemischen Waffen. Ein führender englischer Wissenschaftler entwendet eine Ampulle des Kampfstoffs (kein geringerer als „ Hannibal Lecter “, exzellent in dieser Rolle: Sir Anthony Hopkins in jungen Jahren) um diesen in London freizusetzen und mit der Tötung von einer million Menschen die Welt auf den Wahnsinn des Wettrüstens aufmerksam zu machen. Der Zuschauer erfährt nebenbei ungeheuerliches über das gewaltige Potential dieser schrecklichen Waffen, über das die Supermächte verfügten und das auch ohne atomare Bedrohung ausgereicht hätte, die Welt mehrfach zu vernichten. Dieses ernste Thema eignete sich tatsächlich nicht für die lockere und witzige, aber gelungenen Bearbeitung der deutschen Synchronisation. Verständlich erscheint aus damaliger Sicht daher die Entscheidung des ZDF, auf eine Ausstrahlung zu verzichten. Harter Toback! Wir wissen und wir ahnen es, glücklicherweise gelingt es dem „Department S“, namentlich „Jason King“ in letzter Sekunde in einer wahrhaftig schnellen Reaktion die Welt zu retten! Intelligenter Horror, der Zuschauer fiebert mit!

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    22-tlg. brit. Krimiserie von Monty Berman und Dennis Spooner (Department S; 1969–1970).

    Der Kriminalbuchautor Jason King (Peter Wyngarde), die Computer-Expertin Annabelle Hurst (Rosemary Nichols) und Stewart Sullivan (Joel Fabiani) arbeiten als Spezialagenten für einen geheimen Ableger von Interpol. Sie kommen weltweit immer dann zum Einsatz, wenn die Fälle als unlösbar gelten. Sir Curtis Seretse (Dennis Alaba Peters) erteilt King die Aufträge, die natürlich inoffiziellen Charakter haben. King, der in seinen Büchern seine eigene Krimifigur Mark Caine erschaffen hat, hat sein kriminalistisches Gespür durch sein Schreiben erlangt und eruiert stets, wie sein Held das Problem angehen würde.

    Wyngarde als King, mit Schnauzbart und Goldkettchen am Arm, war der unangefochtene Star der Serie, dem die Synchronautoren noch ein paar Blödelsprüche in den Mund legten, wie sie Anfang der 70er Jahre in vielen Serien zu hören waren. Dabei sind die Plots in ihrer Absurdität und Komplexität bis heute ein zeitloser Markstein des psychedelischen Krimis. Sendeplatz war alle 14 Tage dienstags um 21.00 Uhr. Jede Folge dauerte 50 Minuten. Wyngarde bekam mit der Figur später seine eigene Serie Jason King.

    Auch interessant …