Deutsche Erstausstrahlung: 15.07.1967 ARD

    Spannende Wochenendunterhaltung von und mit Krimi-Altmeister Jürgen Roland. Zwei Prominente rätselten mit Roland im Studio über die Täterfrage, während Kommissar Bernard (gut rasiert und schlecht gelaunt: Günther Neutze) zunächst mit Inspektor Mireux (Günter Stoll), später dann mit Inspektor Janot (Karl Lieffen) auf Verbrecherjagd ging. Bernard’s stereotypes, an den Fernsehzuschauer gerichtetes: „Also, für mich ist der Fall klar. Und für Sie?“ beendete die Aufklärungsarbeit, die Prominenten durften ihre Tipps abgeben, bis Bernard die Lösung des Falls vorlegte.

    Die Besetzung der Gastrollen liest sich wie das „Who is who?“ der damaligen Schauspieler-Elite.

    Und obwohl es sich um ein Ratespiel handelte, gab es (außer der Ehre) NICHTS zu gewinnen! Das waren noch Zeiten! (Text: Wolfgang Binder)

    DVD-Tipps von Dem Täter auf der Spur-Fans

    Dem Täter auf der Spur – Community

    Norbert (geb. 1959) am 11.12.2012: Mir wären die Originale mit Publikum auch lieber. So ist das nicht dasselbe. Kauf ich auch nicht.
    Uwe (geb. 1960) am 12.06.2009: Das mit den Promis im Studio raten und so,das war doch schon quasi die Zweitverwertung vom NDR. Mir ist das Orginal in Erinnerung und das lief in den 60igern vor Publikum in Kinos und wurde dann im Fernsehen gezeigt.
    Rolf (geb. 1957) am 24.09.2005: Hallo Daniel! Woher hast Du diese Information????
    Daniel (geb. 1967) am 24.09.2005: Hallo !!!!! Gute nachricht für alle Fans dieser Serie !!! Ab 21.11 gibt´s alle 18 Folgen auf DVD in einer Box !!! Gruß Daniel
    Rainer (geb. 1962) am 30.12.2004: Eine wirklich tolle Serie zum Mitraten (-denken). Gibt es diese tollen Folgen irgendwo auf DVD ? Solche anspruchsvollen Filme würde ich mir im heutigen Programm wünschen !

    Dem Täter auf der Spur – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    17-tlg. dt. Krimi-Quiz-Reihe von Jürgen Roland.

    Kommissar Bernard (Günther Neutze) versucht, durch lange Gespräche mit allen Beteiligten die Täter in Mordfällen in Frankreich zu ermitteln. An seiner Seite ist Inspektor Mireux (Günther Stoll), ab der dritten Folge Inspektor Janot (Karl Lieffen). Nach einer Weile sagt Bernard jedes Mal den Satz: Aber ja, so muss es gewesen sein, dreht sich zu den Zuschauern und spricht in die Kamera: Für mich ist der Fall klar. Und für Sie? An dieser Stelle wird der Film unterbrochen, und Regisseur Jürgen Roland lässt im Studio prominente Gäste raten, wen sie für den Mörder halten. Danach folgt der tatsächliche Schluss, in dem Bernard ihnen und den Verdächtigen erklärt, wer sich im Lauf der Ermittlungen verplappert hat.

    Die Ratekandidaten waren höchst prominent: Zu Gast als Krimi-Experten waren u. a. Uschi Glas, Helga Feddersen und Inge Meysel, aber auch der damalige Innenminister Hans-Dietrich Genscher. Manchmal drehte sich Kommissar Bernard auch während der Fälle zum Publikum und erklärte Hintergründe oder stellte Thesen auf. Die Fälle, die nach französischen Vorbildern entstanden, waren kompliziert, und die französischen Rollennamen machten die Sache für die Zuschauer noch verwirrender.

    Die ersten sechs Folgen wurden schwarz-weiß, die restlichen (ab Frühsommer 1970) in Farbe gedreht. Die Sendungen waren zwischen 30 und 100 Minuten lang und liefen in loser Folge samstags um 20.15 Uhr.

    Auch interessant …