Dekalog

    Dekalog

    Die zehn Gebote

    PL 1987–1989
    Deutsche Erstausstrahlung: 04.05.1990 N3
    Alternativtitel: Dekalog, Acht / Dekalog, Drei / Dekalog, Eins / Dekalog, Fünf / Dekalog, Neun / Dekalog, Sechs / Dekalog, Sieben / Dekalog, Vier / Dekalog, Zehn / Dekalog, Zwei

    Lose auf den zehn biblischen Geboten basierend, inszentierte Krzysztof Kieślowski ein zur ethischen Reflektion einladendes TV-Meisterwerk, das im modernen Polen der ausgehenden Achtziger Jahre spielt. Als verbindendes Element zwischen zumindest neun der zehn Beiträge fungiert eine vom selben Schauspieler verkörperte Figur, die unabhängig von der eigentlichen Handlung entwickelt wird. Kieślowski entwirft wie auch in seinen Spielfilmarbeiten ein in der Milieuschilderung realistisches, in der Gestaltung symbolisch überhöhtes Bild der modernen Gesellschaft und überprüft daran die Gültigkeit der Jahrtausende alten Verhaltensregeln.

    Das Drehbuch zur polnischen Fernsehreihe stammt von Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz, der im zivilen Leben als Rechtsanwalt arbeitete. Die Filmmusik schrieb der Krakauer Zbigniew Preisner, dessen Name eng mit Kieślowskis Regiearbeiten verbunden ist.

    Dekalog auf DVD

    Dekalog – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Dekalog, fünf und Dekalog, sechs fanden in Spielfilmlänge und neubetitelt auch den Weg auf internationale Kinoleinwände. Teil 5 hieß in der Kinofassung Ein kurzer Film über das Töten und wurde 1988 u. a. bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Großen Preis der Jury auzgezeichnet. Teil 6 wurde in Ein kurzer Film über die Liebe umgetauft.