Cinderella ’87

    Cinderella ’87

    I/F 1983 (Cenerentola 80)
    Deutsche Erstausstrahlung: 01.02.1987 Das Erste
    Titel der DEFA-Version: Cinderella 80

    Die hübsche Cindy ist mit einer tollen Stimme gesegnet worden. Aber sie leidet unter einer bösen Stiefmutter und zickigen Stiefschwestern, die sie wie Aschenputtel behandeln. Sie trifft bei einer Italienreise auf Mizio, der ihre Liebe zur Musik teilt. Dass er ein leibhaftiger Prinz ist, erfährt sie erst später. Aber da ist aus Aschenputtel schon die Rockprinzessin geworden. (Text: MDR)

    Cinderella ’87 auf DVD

    Cinderella ’87 – Community

    MARIO_ (geb. 1970) am 21.06.2016: Hallo,

    auf dem LP Cover CINDERELLA 87 ist Bonnie leider
    am Arm und Bein angeschnitten. Wer hat das Bild in
    komplett, ohne angeschnittenes Motiv ?

    Danke für deine Hilfe !!

    Gruß, Mario
    MARIO_ (geb. 1970) am 28.03.2016: Hallo,

    gibt eine Musik-Liste wo echt alle Titel aufgeführt sind
    die im Film zu hören sind ???

    Gruß, Mario
    Andrea am 14.10.2015: Cinderella '80/'87 Collection (Blu-Ray) erscheint am 27.11.15

    Sprache / Ton:
    BD 1: PCM 2.0 Deutsch und Italienisch
    BD 2: PCM 2.0 Deutsch und Italienisch
    BD 3: PCM 2.0 Deutsch (DEFA), PCM 2.0 Deutsch (SWR), PCM 2.0 Italienisch

    Bildformat: 1,85:1 (1080p/25)
    Untertitel: Deutsch

    Laufzeit: 509 min.

    Extras:
    - inkl. 50 Minuten unveröffentlichte Szenen

    Von: Capelight Pictures (AL!VE)
    Mandy am 09.03.2015: Dieses Lied heisst "Its only Love" und ist von Oliver Onions, gibts auch bei I-Tunes auf der I love 80's Italo Disco oder Oliver Onions Fantasy....Viel Spass!
    Mario (geb. 1970) am 08.06.2013: Hallo,
    gibt es die instrumentalen Songs u.a. wo Cindy
    in der Tanzschule vortanzt zu kaufen und wie
    heißen die Titel ????

    Danke für deine Hilfe.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    4 tlg. ital. frz. Liebesfilm von Ottavio Alessi, Ugo Liberatore und Roberto Balenotti, Regie: Roberto Malenotti („Cenerentola ’80“; 1983).

    Cindy, eigentlich Cinderella Cardone (Bonnie Bianco), hat alles, was ein ordentliches Märchen braucht: einen toten Vater, eine böse Stiefmutter, zwei böse Schwestern und einen Traum: Sie will Sängerin werden. Fehlt was? Ach ja, der Märchenprinz. Dafür muss sie jedoch erst mit Stiefmutter Muriel (Kendal Kaldwell) von Brooklyn nach Rom ziehen, aber da ist er auch schon: Mizio (Pierre Cosso), ein heruntergekommener Taugenichts, der im Park wohnt. Natürlich ist er in Wirklichkeit der Sohn eines reichen Fürsten und dessen Thronfolger. Und dann hat er auch noch eine Band! Gemeinsam gehen sie ins Aufnahmestudio. Der Liebe liegen noch ein paar Steine im Weg, doch schließlich finden sie beim Ball im Schloss von Fürst Gherardeschi (Adolfo Celi) zueinander. Dabei lässt Cinderella einen Schuh zurück.

    Herzzerreißende Schmonzette, die Aschenputtel in die 80er-Jahre verlegte. Sie brachte Teenager in ganz Deutschland zum Schluchzen und dazu, überall an ihren Wänden Poster von Bonnie Bianco und Pierre Cosso zu verteilen und deren Platte zu kaufen. Das Duett „Stay“, der Titelsong des Films, wurde ein Nr.-1 Hit in den deutschen Charts. Pierre Cosso war den Wirbel schon gewohnt, er hatte kurz zuvor in der Kino-Schnulze „La Boum 2“ mitgespielt, Bonnie Bianco war nicht einmal ihren Vornamen gewohnt, sie hieß eigentlich Lory. Die Filmmusik stammte von den Brüdern Guido und Maurizio de Angelis, die sonst für Bud Spencer und Terence Hill komponierten.

    Der Film war für das Kino produziert worden, wurde in Westdeutschland jedoch nur im Fernsehen gezeigt, beim ersten Mal sonntags in vier Teilen zu je 45 Minuten. In der DDR hatte es eine Spielfilmversion gegeben und gab es eine zweiteilige Fernsehversion. Hauptsächlich diese wurden in den folgenden Jahren vermehrt in den ostdeutschen Dritten Programmen wiederholt. Die Serie ist auf DVD erhältlich.

    Auch interessant …