Deutsche Erstausstrahlung: 06.06.1992 ZDF

    Die ZDF-Denkmalschutzsendung berichtet einmal monatlich über Baudenkmale in Deutschland, die von der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“ gefördert werden, aber dennoch dringend auf weitere private Spenden angewiesen sind. Es werden kurzfristig drei bis vier Sorgenfälle vorgestellt. (Text: ZDF)

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Seit 1992. Denkmalschutzreihe mit Werner von Bergen, der einmal im Monat am Sonntagnachmittag mehrere wertvolle, vom Zerfall bedrohte historische Bauten in Ostdeutschland vorstellt und die Zuschauer aufruft, sich für die Rettung zu engagieren und für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zu spenden.

    Nach dem Fall der Mauer war sichtbar geworden, wie bedroht viele alte Gebäude und Stadtensembles im Osten waren. Das ZDF, das seine Landesstudios und sein neues Hauptstadtstudio in Berlin ausschließlich in denkmalgeschützen Häusern errichtet hat, die dafür aufwendig saniert wurden, engagierte sich besonders und kämpfte z. B. an prominenter Stelle für den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche. Im Sommer 2002 bekam die Reihe besonders viel Arbeit, als die „Jahrhundertflut“ viele gerade sanierte Altstädte im Osten zerstörte.

    In den ersten zehn Jahren kamen rund 61 Millionen € Spenden zusammen. Im September 2001 wurde der Auftrag der Sendung auch auf marode Bauten in Westdeutschland ausgeweitet. Für den Denkmalschutz sammelt auch die jährliche Gala „Echo der Klassik“ im ZDF.