Deutsche Erstausstrahlung: 25.11.1989 ZDF
    Alternativtitel: Geschichten aus den fünfziger Jahren

    Anfang der 50er Jahre, die Zeit nach der Währungsreform. In einem kleinen Fischerdorf findet Konrad, ein vaterloser Junge aus gutem Hause, und sein Freund Gert am Strand eine Seemine. Die beiden beschließen, den gefährlichen Sprengkörper in die Luft zu jagen. Nach der mächtigen Explosion packt sie die Angst: Haben sie versehentlich jemanden getötet?

    Die Vokabeln der fünfziger Jahre hießen Flüchtlinge, Heimkehrer, Wohnungsamt, Altmetall, Gefangenschaft. Brausepulver war damals für Kinder ein aufregender Luxus. (Text: Hörzu 47/1989)

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Geschichten aus den 50er-Jahren. 5-tlg. dt. Kinderfilmreihe von Rudolf Herburtner, Jo Pestum, Klaus Kordon, Arend Aghte und Mirjam Pressler, Regie: Arend Aghte und Thomas Draeger.

    Zum 40. Geburtstag der Bundesrepublik erzählten diese fünf Filme am Nachmittag ungeschönt, aber warmherzig abgeschlossene Geschichten mit wechselnden Darstellern über das Leben der Kinder in der Nachkriegszeit. Sie spielen zwischen den Trümmern, nutzen das allgemeine Chaos zu ihrem Vorteil, erfüllen sich trickreich erste Wünsche, finden und zünden eine Mine, treffen Kriegsversehrte oder erfahren, was die Zonengrenze in Berlin bedeutet.

    Die Filme waren rund 45 Minuten lang und liefen nachmittags. Die Reihe wurde 1990 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

    Auch interessant …