Bernds Hexe

    Bernds Hexe

    D 2002–2005
    Deutsche Erstausstrahlung: 19.04.2002 RTL

    Bernd Bauermann könnte ein glücklicher Mensch sein: Er führt eine tolle Ehe, hat in Max einen pfiffigen Sohn, einen anständigen Job bei der Bank und wohnt in einem netten Reihenhaus. Fast wäre sein Leben harmonisch, doch die Wirklichkeit sieht ganz anders aus, denn Bernds Frau ist eine Hexe … (Text: RTL)

    Bernds Hexe auf DVD

    Bernds Hexe – Community

    – am 08.09.2013: Dieser Beitrag wurde redaktionell entfernt.
    – am 08.09.2013: Dieser Beitrag wurde redaktionell entfernt.
    eric (geb. 1994) am 01.09.2006: endlich gibts ne dvd !
    David Brent am 24.02.2006: Der Titelsong scheint eine Art Coverversion von "Crying At The Discotheque" von Alcazar zu sein. Der Song ist aber auch gecovert und geht wiederum zurück auf "Spacer" von Sheila & B. Devotion, von 1980. Hier ist ein kurzer Videoclip von "Spacer" zu finden: http://www.chictribute.com/video/sidor/spacer.html Ich hoffe, das hilft weiter.
    Nemo (geb. 1967) am 10.02.2006: Hallo - Wie heist der Titelsong von Bernds Hexe Hab schon überall nachgefragt - keiner kennt ihn :-( Danke im Vorraus Gruß - Atlantis

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Seit 2002. Dt. Comedyserie von Petra Welzel.

    Der Bankangestellte Bernd Bauermann (Bernd Stelter) lebt mit seiner Frau Katja (Gabriela A. Benesch) und Sohn Max (Simon Roesberg) in einem Reihenhaus, das seinen Eltern Frieda (Andrea Brix) und Gunther (H. H. Müller) gehört. Die beiden sitzen Bernd und seiner Familie dauernd auf der Pelle. Katja ist Webdesignerin und eine Hexe. Sie hat magische Kräfte, diese aber nicht immer ganz im Griff. Entsprechend chaotisch geht es oft im Bauermannschen Haushalt zu. Anton Rosske (Max Müller) ist Bernds arroganter Chef, Brigitte (Sophie Adell) eine aufgedrehte Kollegin und der flippige Udo (Oliver Polak) Katjas Chef.

    Bernd Stelter war bereits seit mehreren Jahren Mitglied der erfolgreichen RTL-Comedyrunde Sieben Tage – sieben Köpfe. Zwei andere Mitwirkende dieser Sendung, Jochen Busse und Gaby Köster, hatten bereits erfolgreich eigene Comedyserien gestartet (Das Amt und Ritas Welt), die jeweils direkt vor ihrer anderen Show im Programm platziert wurden. Auf diesem Sendeplatz, freitags um 21.45 Uhr, lief auch die erste Staffel von Stelters Serie mit ganz ordentlichen Quoten, die zweite Staffel am Mittwochabend wurde vorzeitig ihres Sendeplatzes enthoben und zurück auf den Freitag verfrachtet, floppte jetzt aber auch dort. Dennoch gab RTL noch eine dritte Staffel in Auftrag, um sie ab Herbst 2005, zusammen mit den abgesetzten Folgen der zweiten Staffel, wiederum freitags zu senden.

    Auch interessant …