Berlin – Tag & Nacht

Berlin – Tag & Nacht

◀ zurück
Kommentare 1–10 von 819
weiter ▶
Brainwasher am 04.03.2015: Neues aus Berlin-Büttenwarder ..... XXX ..... Unser geschickt als Putzfrau verkleideter Hobby-Detektiv Piet Holmes schafft es trotz seiner meist etwas ungelenken Herangehensweise dennoch mit zielgerichteter eiserner Disziplin, im Sündenpfuhlbabel des Matrixbüros eine Minikamera zu verstecken, die ihm dann auch ein wunderbares Pornofilmchen 'mit Geräuschen, die nichts mit Sprache zu tun haben' aufs Tablet sendet, wo es präzise gespeichert wird. ...... Während er vor Freude über diesen lang ersehnten Beweis, dass der neue Discochef in einem unehelichen Feuchtgebiet Samen spendet, heiter davon träumt, dort wieder seinen ihm allein zustehenden Thron besteigen zu können, erwischt ihn beim feixenden Gaffen der mental inkontinente Basti, der sofort wieder losheult, weil er seinen Job unter dem inzwischen längst nicht mehr so freundlichen Boss doch immer noch so lieb hat. ..... Dann macht Piet in seiner siegessicheren Euphorie leider gleich mehrere Kardinalfehler: 1. er erzählt Basti von dem Video, 2. er erklärt ihn zum Mittäter, 3. er gibt ihm das Tablet zum selber gucken und 4. er benebelt sich dabei selbst mittels eines futuristischen Eigenlob-Monologs. Plötzlich hat das panisch brabbelnde Zwangskumpanei-Männlein im düsteren Verzweiflungswalde einen kurzen lichten Moment, den es in schamlosem Verrat an Piet zum Löschen der Beweis-Bilder missbraucht, um seinen Arsch bzw. sich Arsch zu retten. Dann rennt der Saboteur aus dem Getränkelager-Kühlraum, sperrt den entsetzten Filmemacher dort ein und eilt hektisch ins Büro, um auch noch das andere Corpus Delicti, die Kamera verschwinden zu lassen. ...... Just als er die in Händen hält, kommt sein Boss im Mafia-Outfit des gefürchteten Tortellini-Clans rein, der mit Cannelloni-Röhrnudelware handelt, in der darin steckende Spaghettis geschmuggelt werden. Der genervte Capo hört sich Bastis mit gehetztem Blick erbrochenes wirres er-solle-doch-mehr-aufpassen-weil-die-Türen-Ohren-haben-Gestammel erst ungehalten an und warnt ihn danach mit leiser aber stahlharter Grabesstimme vor Drohungen, weil diese Sache zu groß für den Geschäftsführer-Hänfling sei. Basti scheißt sich vor Angst gleich wieder das für seine stürmisch nach außen dringenden inneren Werte viel zu kleine Windel-Höschen voll, das er seit Millas erzwungener Ernennung zu seiner rechten Hand prophylaktisch trägt, und bejammert anschließend sein ungerechtes Schicksal, das ihm nur Arschkarten serviert. Auf den Gedanken, dass das an seinem überkandidelten Dauerneurose-Rumgenöle liegen könnte, kommt der Jammerlappen-Hysteriker gar nicht. Zumindest aber erinnert er sich daran, dass er Piet in einer quasi Polarzone einschloss und befreit wenigstens den aus seiner frostigen Pinguinrolle. .....XXX ..... Und zu diesem für seine dummdreiste Egomanen-Generation leider allzu typischen Dummschwätzer-Rotzlöffel von nichtsnutzig-erfolglosem Dauerstudenten Matze, der aus dem bequemen All-inclusive-Hotel Mama direkt ins durch Pappis Kreditkarte finanzierte warme WG-Zimmer umzog und großmäulig dessen Geld ausgibt, ohne je selber etwas erwirtschaftet bzw. geleistet zu haben, außer Miri beim Sport-Träning an die äußeren Lungenflügel zu grapschen, hat sich MGen schon vortrefflich geäußert. Und zu dieser lauluftgefüllten Barbiepuppe Peggy fehlen selbst mir langsam die passenden Worte.
Hans (geb. 2018) am 04.03.2015: besser kann man das nicht ausdrücken !
Brainwasher am 03.03.2015: Ein neuer Tag - die alte Kacke ..... XXX ...... Unser wegen seines einnehmenden Wesens allseits beliebter und wegen seiner ausschweifenden Ideen überall geschätzter und nach der verpassten Erringung der Weltherrschaft nun wenigstens seinen heiligen Matrix-Tempel zurück erobern wollender Kreuzschmerzritter Piet van der Crash, ein in seinen vertikalen Horizont-Visionen oft vom gespenstischen Klabautermann heimgesuchter Freizeit-Käppten auf dem festvertäuten weil abwrackbereiten Flaggschiff der Berliner Chaoten-Hausbootflotte, hat seine zwischenzeitlich zickige Kombüsen-Kosmetikerin doch wieder überreden können, mit ihm Helden zeugen zu üben und dabei auch sein standesgemäßes Admiralszepter zu polieren und den für spätere Wasserbecken-Taufen wichtigen Weihewedel einzunässen, was die leicht überreife Kojenkuschelnixe ja mit feuchtfröhlicher Endzeit-Begeisterung zu tun scheint. ..... Leider aber hat unser durch seine besonders konvex-perplex geschliffene Schielmann-Designerbrille nur noch weitwinkelräumlich sehender und denkender Sprücheklopfer wenig Zeit für diese ergötzliche Kajüten-Heimarbeit, weil er sich selbst zum Detektiv umschulte, der in heimlich geknipsten Fotos vom aktuellen Matrix-Chef sofort verdächtiges Verhalten witterte, weil der doch auffällig über eine Straße ging und dann auch noch seltsam telefonierte. Für den mopsvernarrten Fährten-Bluthund mit geflochtener Kopfrute eindeutige Spürnasen-Zeichen dafür, dass dieser reich verheiratete und somit von seinem Mammonweibe finanziell abhängige Mann Dreck am Stecken haben müsse, der nach Fremdgehen müffelt. ..... Zur intensiveren Ermittlung schleicht sich Sherlock Zwo raffiniert als Hausmeister-Gehilfen-Experte getarnt in seine ehemalige Disco ein und schnüffelt geschickt in allen Winkeln, sogar dort, wo die Leute pinkeln. Prompt wird er dabei Zeuge, wie sich der Neu-Boss im Hinterstübchen mit einem Gogogirl trifft, kann aber noch keine erpressungs-relevanten Schleimspur-Beweise sichern, die den Ehebruch zweifelsfrei belegen. Unser talentierter Undercoverspion wird seinen Konkurrenten also weiter aufmerksam umschleichen und in seinem Observations-Geflecht zu fangen versuchen wie die Spinne in ihren Netz eine Klofliege. ..... XXX ..... Der ungefragt zu seinem unfreiwilligen Kumpan ernannte Spasti-Basti jedoch jammert mal wieder nur pausenlos mit der ihm typischen fiebrig erhöhten Kastraten-Uraltstimme rum, er liebe seinen Job und wolle den nicht wegen Piets verrückter Aktion verlieren. Wobei ich denke, es muss erst noch geklärt werden, welcher der beiden Schizos der irrere ist, denn die neurotische Witzfigur des eierlosen Geschäftsführers, der sich von Milla wegen eines lapidaren Kusses erpressen ließ, erscheint mir neben seinem kreativen Ex-Häuptling wie ein panisches Käfig-Hähnchen kurz vor der Notschlachtung wegen Vogelgrippe neben einem weit über ihm majestätisch dahin gleitenden Kondor auf Aassuche. ..... Das war's. Über Oles Erweckung aus seinem gegen alle Fakten süchtig zusammen fabulierten Inez-Liebestrauma und die sich anbahnende Leon-Lou-Romanze mögen bitte andere berichten. ..... Der heutige Gehirnwaschvorgang ist somit beendet.
MGen am 03.03.2015: Ein neuer Tag - die alte Kacke …. Exzellenter Einstieg!
Gehirnwäsche war erfolgreich, heißt Brainwasher hat mich dazu animiert, BTN heute wieder mal anzuschauen und meinen Senf dazu zu geben. Aber was erblicken meine sowieso schon BTN-müden Augen als Erstes? Zottel-Peggy mit ihrem unnachahmlich intelligenten Gesichtsausdruck und der sanften, lieblichen Stimme als fleißiges Bienchen beim Wischen von Simmos Zimmer. Aaaarrrggghhhh den Sifftempel würde ich nicht betreten wenn ich bezahlt würde! Da bin ich auch schon beim ersten Anti-Typen. Dönerdeutsch-Nuschel-Stammel-Simmo soll mit ner 'Schnitte'-Kundin verkuppelt werden. Anruf von Dump-Peggy, er bekommt sofort nen freien Nachmittag. Aber dann wird Plastikhaar-Peggy super-mega-eifersüchtig weil der Blaumann-Zwerg im Arbeitsdress über die Tussi herfällt, oder zumindest so tut.
Das Highlight für mich: der halbnackte Auftritt des Bübchens als Weißkäse und Peggys Beförderung zu seiner Wixvolage!
Was wäre noch 'erwähnenswert'? Matzes überaus gepflegte Erscheinung. Habe das Gefühl ich könnte den Typen förmlich riechen! Geburtstag hat er, der ungepflegte Nuschelpapst und Daddy wird eingeladen weil er das rauschende Fest bezahlen soll. Voraussehbar, wie es weiter geht. Papa nervt, Sohn zickt, beschimpft seinen Erzeuger, der, ganz klar, keine Lust mehr hat zu Feiern. Ach und das Wiedersehen mit Miri-der-viel-gepimperten war einer der Höhepunkte. ... Nööö stimmt nicht, das war die gesperrte Kreditkarte vom Ösi..... quasi als Geburtstagsgeschenk von Daddy.
Über das einzige intelligente Säugetier hat Brainwasher schon sehr detailliert und witzig berichtet. Über Jammerlappen Eunuchen-Basti wurden ebenfalls schon genug Worte verloren und somit…ich habe fertig.
Bin bloß froh, dass heute von der Hautkrankheit und Co nichts zu sehen war und zu meinem Glück auch der Hofmannstopfen-Spender samt Nebengeräusch Pause hatte.

Brainwasher am 04.03.2015: Danke MGen, denn mit solch wortstarken Mitkämpfern gegen die Blödheits-Armee macht es auch wieder echt Laune, hier rein zu schauen.
ingo1 (geb. 1944) am 02.03.2015: Hallo Leute, heute schreibe ich mal in eigener Sache. Seit langen gebe ich meinen 'Senf' zu der von uns Allen geschätzten Soap ab. Nun hat sich ein überaus talentierter und auch von mir geschätzter Kritiker, nämlich Brainwasher etabliert und ich bin der Meinung, dass es nun an der Zeit ist mich aus diesem Forum zu verabschieden, zumal ich vor kurzem meinen 71. Geburtstag gefeiert habe. Wie heißt es doch immer: Wenns am schönsten ist soll man aufhören.
Und das tue ich jetzt und heute. Natürlich werde ich weiter den Schwachsinn BTN verfolgen und mich auch weiterhin an euren Beiträgen erfreuen. Bedanken möchte ich mich noch bei den Befürwortern und auch bei den Kritikern meiner Beiträge. Macht weiter so, obwohl es leider keinen Einfluss auf die Sendung und die Darsteller haben wird.
TTanja am 02.03.2015: Hallo Ingo1

was ich da lese macht mich echt traurig. Deine super Texte werden mir so was von fehlen, habe mich bei jedem köstlich amüsiert. Wie Brainwasher richtig sagte, ein Wettbewerb um den besten Beitrag ist das hier wirklich nicht. Vielleicht juckt es Dich noch ab und zu in den Fingern, dann überlege nicht lange und lass uns an Deinen Gedanken teilhaben.
Bis dahin bleibt mir nur 'Danke' zu sagen, für Deine witzigen Analysen des Schwachsinns BTN und Dir alles Liebe und Gute für die weiteren Jahre zu wünschen.
Brainwasher am 02.03.2015: Hallo ingo1, mach bitte keinen Fehler, und lass mich hier bloß nicht mit dieser wortkargen Meute einfallsloser Einfaltspinsel und -pinselinnen alleine, denn es macht echt keinen Spaß, fast nur noch die eigenen Texte zu lesen. .....Wenn hier nicht bald ein paar Frischfleisch-Schnapsideen für abwechslungsreichere Geisteskost sorgen, ziehe auch ich in Blogs um, die nicht einer Kasperlebühne ähneln, auf der ein Erwachsener vorführt und die Kinderschar nur sprachlos staunt und klatscht. ..... Ich kam hier nicht dazu, um dich vom Thron zu stoßen und dein Nachfolger zu werden, sondern um die BTuN-Kritik zu bereichern. Ich bedauere, dass das nun zu einem Wettbewerb ausartete, denn das war nie mein Ziel. .... Ich will Dich jedoch nicht zu etwas überreden, was Du anders entschieden hast und wünsche Dir darum überall viele gesunde glückliche und witzige Jahre.
MGen am 03.03.2015: Ach Ingo1, finde es sehr schade, dass Du Dich hier verabschiedest. Was konnte ich mich über Deine treffende Wortwahl beömmeln. Du hinterlässt 'ne große Lücke, das weißt Du! Aber Du wirst Deine Gründe haben und das respektiere ich. Wünsche Dir viel Gesundheit und Glück und behalte Deine Witzigkeit !
Brainwasher am 01.03.2015: Sonderangebot ..... Alter Wein in neuen Schläuchen ..... Heureka! Mein tagelang in der Cyber-Twilight-Zone verschwundenes literaturnobelpreisverdächtiges Machwerk wurde von der eigenen biologisch-dynamischen Synapsen-Spyware in einer meine zahlreichen digitalen PC-Mülldeponien aufgespürt und konnte fast wortidentisch bzw. buchstabengetreu rekonstruiert werden, sodass der abendländische deutschsprachige Raum nun doch eine gute Chance hat, kulturell zu überleben. Auf vielfachen Leserwunsch hier nun also die Kopie dieses legendären Sprachakrobatik-Klassikers vom 26.02. : ..... Ich habe mir gestern beim Abendbrot eine ganze Folge BtuN gegönnt und sah folgendes: ..... Oles Bestfriend hat heimlich das westfriesische Oberkommando des um-jeden-Preis-scheinheiraten-Wollers informiert, und das schickte sofort eine massige Amazonen-Kampfblondine mit riesigen MOVE-Lettern auf dem über den Fettrollen körperbetont knapp sitzenden Blouson. Ole war natürlich begeistert, dass seine Mutter nun einen misstrauischen Liebescheck durchführte und spielte in der ihm eigenen dusseligen Art mit Inez das glückliche Traumpärchen, was der nordischen Spionagedrohne jedoch nicht entging. Dazu hatte sein selbsternannter Italo-Rettmänn mit der Irokesenschnitt-Stoppelhaarpracht ihm mehrmals angedroht, den Schwindel aufzudecken, so dass es sogar zu einer kurzen Rangelei zwischen dem testosteron-gehetzten Schlagerstar in Frührente und dem plötzlich moral-apostolischen Muskelpakete-Austräger kam. Langer Rede kurzer Sinn, auch Mama Peters versprach Störmanöver und wollte Inez sogar anzeigen. ..... Parallel dazu entdeckte der durch seine Suffsturz-Verletzung rachsüchtige Nudelholz-Hosenband-Ordensträger Leon von der Macho ihm bisher unbekannte Zuneigungsgefühle für seinen Entsafter Lou, die daraufhin sofort die selbstverfasste aber von Caro abgeschickte Es-ist-aus-SMS zu löschen versuchte, bevor ihr Beglücker die lesen kann. Das typische heute Hü und morgen Hott dieser Hassliebe geht also in die nächste Matsch-Catchen-Runde. ..... Außerdem taumelte Hobbypsychologe Timo, der ein soziales Jahr ableisten will, um der Menschheit auf den rechten Weg zu helfen, in einem Problemzonen-Jugendzentrum in das wahre Prekariats-Proll-Leben, wo es der romantisch verklärt eifernde Weltverbesserer mit missionarischer Engelsgeduld schafft, einem der Asi-Provokateure sein Analphabeten-Geheimnis zu entlocken. Prompt ernennt er sich zu dessen Privatlehrer, der mit nur einer Stunde Nachhilfe täglich schaffen will, was viele Schuljahre nicht hin bekamen. Der Erklärbär-Reigen der illusionären Selbstüberschätzung dreht sich also realitätsblind munter weiter. ..... Und ganz allgemein fiel mir zum x-ten Mal auf, dass die halbgaren BTuN-Produzenten es nicht gebacken kriegen, den simpel zusammen geschnittenen Vorspann nur mit aktuellen Akteuren zu bestücken. Da spuken nämlich immer noch Typen rum, die seit Monaten weg sind. Was soll man von solchen Maxprofit-Trash-TV-Spacken auch anderes erwarten, denn es scheint ja auch so prima zu klappen, mit der unheilbaren Blödheit des dümmsten Teils des Volkes fett Kohle zu kassieren. ...... Ende der Kopie.
TTanja (geb. 1993) am 02.03.2015: .... dem schließe ich mich an! Einfach Klasse.
Aww wieder ein Kommentar ohne Engagement, sorry ;-)
MGen am 02.03.2015: @Brainwasher ! Was ein Glück, dass du dieses, zu Recht, literaturnobelpreisverdächtiges Meisterwerk noch gefunden hast. Verneige mich....
Brainwasher am 28.02.2015: An 1061210 und andere Interessierte noch ein Hinweis. ..... Weil meine am 24.02 empfohlene Textkorrektur-Methode anscheinend fehlerhaft ist, was zu Verlust des Beitrags führen kann, wie es mir gestern passierte, hier eine Alternative: .... Ich kopiere zur Sicherheit inzwischen jeden meiner Texte vor der Veröffentlichung aus dem Kommentar-Fach in den Editor, und speichere das, so dass es dann beliebig verbessert oder umgeschrieben und danach wieder hier eingefügt und komplett frisch veröffentlicht werden kann. Das alte fehlerhafte Exemplar davor aber bitte löschen.
Brainwasher am 28.02.2015: Die erbärmlich schlecht rasierte Abrissbirne auf O-Beinen mit dem ständig stolz verkündeten Namen einer lästigen Hautkrankheit, die der Träger wie so vieles andere wohl gar nicht kennt, hat gestern mal wieder ein Paradebeispiel dafür abgeliefert, in was für einer dummdreist-hysterischen Illusionsblase diese Gulli-Kreatur rumhüpft und schnappatmet. Dieser geistige Hohlkörper mit Sabbel- und Daddelchip statt Sprach- und Denkhirn im Honk-Schädel ist leider keine Seltenheit, denn die heutige durch Trash-TV verblödete Jugend redet zwar viel, sagt dabei aber wenig, wie es so schön verharmlosend heißt. Mit anderen Worten, das sind mehrheitlich Dauerquatscher ohne Sinn und Verstand, die etliche der Kommentare hier kaum bis gar nicht begreifen können, weil sie nicht die dafür nötige Mindestanzahl von Gehirnzellen besitzen. ..... Mich würde daher interessieren, wie viele dieser unterbelichteten Tranfunzeln heute oder Montag zu ihrem Boss rennen und auch Chef werden wollen, weil ihr dusseliger Vorbild-Held Krätze das tat. Es träumen schließlich viele sich männlich dünkende Grünschnäbel davon, dass ihre von ihnen irrtümlich für Genialität gehaltene Idiotie 10- oder gar 20tausend Eronen monatlich einbringen muss, weil sie ihre Doof-Uschi samt Verhütungspannen-Blag ernähren wollen. Und bei einigen Kanak-Attack-Gängstä-Räppän klappt das sogar, weil Massen ebenfalls geistesschwacher Klappspaten deren Isch-mache-disch-Krankehaus-dann-siehst-du-scheiße-aus-Stammel-CDs kaufen. ..... Zumindest der Knallfrosch Krätze jedoch bekam seine Lektion von Jan sehr souverän erteilt. Er wird aber wahrscheinlich so wenig draus lernen wie seine strohgefüllte Sexgummipuppe Hanna, die sein affektiertes Cheffe-Durchdrehen mal wieder ganz toll fand. Ich denke, die beiden sind wirklich das ideale Kloaken-Traumpaar, denn die bisher hartnäckige Lernverweigerin will wieder mal auf eine Schule gehen, die sie dann am zweiten Tag garantiert verlässt, weil auch neue minimalste Aufgaben oder Mitschüler sie so restlos überfordern wie bei allen vorherigen verpatzten Bildungschancen. Primatenweibchen können nun mal leichter Kinder zur Welt bringen als einen zukunftsorientierten Lebensplan erstellen. Hauptsache, der tumbe Anaboli-Daddy ist mit seiner Kannix-Tochter zufrieden, denn die passt ja auch prima zur talentfreien blonden Ehefrau mit Hirnamputierten-Sonderausweis und dem in sie verknallten spätpubertierenden Adoptivsohn Nuschel-Simmo. Alle anderen Serien-Großstadt-Neurotiker erwähne ich in diesem Text nicht, aber BTuN zeigt uns insgesamt einen wunderbaren Intelligenz-Mangel-Querschnitt aus der für Berlin typischen Trallala-Freakshow.
TTanja (geb. 1993) am 28.02.2015: @Brainwasher

Danke! Ein Beitrag zum Niederknien! Klasse, dass Du für mich mitschreibst!
MGen (geb. 1992) am 28.02.2015: @Brainwasher

WOW!!! STARKER Text, bin begeistert!
Brainwasher am 01.03.2015: Liebe Leute, eure Lobeshymnen sind ja ganz nett, und dafür sage ich auch brav dankeschööööön. Sie gehen am eigentlichen Sinn dieses Blogs aber leider vorbei, denn der sollte eine möglichst große unterschiedliche Vielfalt an Kommentaren und Kritiken enthalten, weil jeder seine individuelle Sichtweise hat und sein eigenes Vokabular nutzt. Wenn ich einer der wenigen Schreiber mit mehr als ein zwei Sätzen bin, ist das leider aber nur Einfalt. Gebt euch also bitte selber mehr Mühe, denn nur konsumieren und applaudieren ist in meinen Augen ein zu spärliches Engagement.
Volpe am 01.03.2015: Ein genialer Text, besser hätte man es nicht zusammenfassen können. Großes Lob!
TTanja am 02.03.2015: Brainwasher

HAHAHA stelle mir das gerade illustriert vor und gebe Dir recht! Aber noch trenne ich DICH und Deine Beiträge ... und vor diesen zu knien finde ich voll okay. ;-)
Brainwasher am 02.03.2015: Na na, TTanja, nun übertreibe es mal nicht mit deiner Anbetung meiner göttlichen Zungenfertigkeit, denn wenn Du direkt vor mir niederkniest, könnte das ziemlich kompromittierend aussehen.
TTanja am 02.03.2015: @Brainwasher och nööö jetzt! Den Beitrag schmeiß ich jetzt mal in die Rubrik 'fishing for compliments'! Den Applaus hast Du echt verdient und ist keinesfalls 'nett' (nett ist die kleine Schwester von.....). Weißt doch selber, dass DU der 'Gott der Formulierungen' bist. Mir fällt im Moment kein anderer Wortakrobat ein, der Dir das Wasser reichen könnte. (Sorry Ingo1 bist Nr 2) Meine Wenigkeit hat auch schon etliche Kritiken abgesondert, doch warum sollte ich die geschätzte BTN-Kritiker-Gemeinde mit Beiträgen langweilen, die exakt DEINE Meinung, die auch meine ist, wiedergeben. Sieh es als spärliches Engagement, damit kann ich leben. Habe nur eine große Bitte: MACH WEITER !
Gia am 27.02.2015: Köstlich!
Hanna beklagt sich immer wieder über die unfaire arbeitswelt, männerwelt und die allgemeine Welt.
-Findet einen Job und zieht Ihn nicht durch.
-Spannt immer den Freund ihrer Kollegin aus, heult aber später rum, wenn Sie betrogen wird.
-blablabla.

Zurzeit für mich der nervigste Charakter der Serie überhaupt!
Brainwasher am 27.02.2015: Wieso tauchen Kommentare, die im Serienticker aufgelistet sind, nicht auch hier auf? Welche Schwachstrombirnen haben da denn Redaktions-Dienst?
bianca am 28.02.2015: das stimmt,meine sind auch verschwunden,odersollen sie nicht gelesen werden? paßt die Meinung nicht?
Brainwasher am 27.02.2015: Ich wollte meinen Kommentar vom 26.02 verschlimmbessern. Nun ist er futsch. Künstlerpech. Die blaue Murmel namens Erde dreht sich unbeeindruckt weiter.
Brainwasher am 27.02.2015: Wie die Nachrichten gestern mit einem auffallend zufriedenen Unterton ins Michelvölkchen flimmerten, ist der brav funktionierende Piefke mal wieder im von seiner Obrigkeit gewüschten Kaufrausch. BTuN und seine vielen Trash-TV-Klone leisten also prima Verführungs-Arbeit bei der Sinnsetzung für die triebhaft gierigen Lemminghorden. ..... Zur gestrigen BTuN-Folge wurde bereits genug wunderbar bissige Kritik gepostet, und somit schweigt der Gehirnwäscher und sucht lieber nach einem Krätze-Double, das er zum Generaldirektor seiner Klospülung ernennen kann. Auch der Chef dieses vom Autowäscher-zum-Millionär-Wachkomaträumers scheint nicht gerade die hellste Kerze auf der Schlandtorte zu sein, sonst würde der seinen Laden nicht einer geistigen Null anvertrauen. Aber so ist es eben im Bildungsfernsehen für Hirnamputierte.
◀ zurück
Kommentare 1–10 von 819
weiter ▶