Deutsche Erstausstrahlung: 04.01.1972 ARD

    Aus den Akten der weiblichen Kriminalpolizei. 13-tlg. dt. Krimiserie von Claus-Peter Witt.

    Das Gegenteil der damals üblichen Krimis: Hier sind Frauen die Opfer, Frauen die Täter und Frauen die Kommissare. Lotte Fliedner (Nora Minor), Kriminalinspektorin Schröder (Lis Verhoeven) und Kommissarin Höppner (Cordula Trantow) klären die Fälle auf, in die zumindest manchmal auch Kinder involviert sind.

    Die Folgen waren eine halbe Stunde lang und basierten teilweise auf authentischen Fällen. Mit der Ausstrahlung der Serie begann eine Reform der regionalen Vorabendprogramme: Ab Januar 1972 zeigten alle ARD-Anstalten dienstags und freitags (mit geringfügig unterschiedlichen Anfangszeiten) dieselben, ausschließlich deutschen Serien, um ihnen größere Aufmerksamkeit zu verschaffen.

    Der Bayerische Rundfunk allerdings zeigte Berlin, Keithstraße 30 nicht. Begründung: Die Nachahmungsgefahr seitens der Kinder ist bei so einer deutschen Serie größer, weil sie ein vertrautes Milieu sehen und Leute, wie sie ihnen jeden Tag begegnen. Stattdessen wurde im BR Verliebt in eine Hexe ausgestrahlt. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Berlin, Keithstraße 30 – Community

    Sabine Mann (geb. 1959) am 25.01.2015: ... Folge:" Der Fall Monika Gerlach"? Ich habe damals, als Zwölfjährige, die Hauptrolle gespielt und suche schon längere Zeit nach dem Film. Meine Kinder würden es so gerne sehen! Danke für Tips, oder Reaktionen auf meine Anfrage.
    Susann (geb. 1960) am 15.05.2006: Meine Erinnerung an Berlin, Keithstr. 30:
    Es handelte sich um eine Serie, bei der es um die weibliche Kriminalpolizei und ihre Fälle ging.
    Hauptdarstellerinnen waren Lis Verhoeven und Cordula Trantow.

    Cast & Crew