Deutsche Erstausstrahlung: 12.05.1984 ZDF

    Luzi (Iris Berben) ist eine Abgesandte der Hölle, während Angelo die himmlische Seite vertritt. Sie haben die Aufgabe, die Menschen zu verderben, respektive zu bekehren und kommen sich dabei natürlich ständig in die Quere. Gleichzeitig fühlen sie sich aber zueinander hingezogen … (Text: Christina Paloma)

    Angelo und Luzy – Community

    Sven-Oliver (geb. 1976) am 19.01.2006: Das Duo Berben/Zacher gehörte fraglos zu den charismatischsten Kombinationen der deutschen "Fenseh-Nachkriegszeit",welch ein Jammer,dass es nur teuflisch kurze sechs Episoden gab und eine TV-Wiederholung wohl für die nächste Zukunft nicht in Sicht ist!
    Sven-Oliver (geb. 1976) am 26.01.2005: Ein Highlight in der Fernseh-Geschichte der frühen Achtziger Jahre,Rolf Zacher als geflügelter Charmeur und Iris Berben als verführerisches Teufelchen waren ... teuflisch gut und himmlisch komisch!Einzig die Kulissen und Special Effects,also sobald Himmel und Hölle gezeigt wurden,wirkten doch sehr steril und billig;ansonsten eine der besten deutschen Fernseh-Serien überhaupt.
    Andreas Kotzur (geb. 1972) am 18.11.2003: War eine nette Serie. Der Engel Angelo kam immer mittels eines in einer Kirche gelegenen Fahrstuhl auf die Erde, wo er einige Abenteuer bestehen musste. Seine Widersacherin (nicht immer, wenn meine Erinnerung mich nicht truegt) war das niedliche Teufelchen Luzy, die auf irgendeine Art und Weise aus der Hoelle auf die Erde kam. Wuerde ich gerne noch einmal sehen! Gibt's das auf Video/DVD?
    bernd (geb. 1965) am 29.07.2003: cast rolf zacher iris berben reiner basedow margot hielscher evelyn opela harald leipnitz werner kreindl -------------

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    6 tlg. dt. Comedyserie.

    Angelo (Rolf Zacher) und Luzy (Iris Berben) konkurrieren um die Herrschaft über Münchner Seelen. Angelo ist von Beruf Engel, der die Stadt mit guten Menschen bevölkern will. Luzy ist eine Teufelin. Sie sieht gut aus, ist mit allen Wassern gewaschen und versteht es, Menschen auf die Seite des Bösen zu ziehen. Beide arbeiten im gleichen Haus, einer riesigen Zentrale, jedoch in verschiedenen Stockwerken. Während ihrer Bürozeit kommunizieren sie über Monitore, im Einsatz versuchen sie, einander ihre Opfer auszuspannen. Der Wettbewerb ist nicht ganz fair, denn sie darf als Teufelin natürlich unlautere Methoden anwenden, lügen und betrügen, während er die göttlichen Vorschriften beachten muss.

    Die Folgen hatten unterschiedliche Autoren und Regisseure, darunter Harald Leipnitz und Oliver Storz. Sie dauerten jeweils 45 Minuten und liefen samstags um 19.30 Uhr.