Deutsche Erstausstrahlung: 18.06.1990 ZDF

    Der Maler Philipp und der arbeitslose Lehrer Kurt sind grundverschieden. Dennoch wohnen sie zusammen – aus Ersparnisgründen. Über ihnen zieht die attraktive Kathrin ein. Als sie auf das Kind einer Freundin aufpassen soll, müssen Kurt und Philipp einspringen. Aus der Not entspringt die Idee vom Babysitter-Service … (Text: Hörzu 24/1990)

    Alle meine Babys – Community

    Dennis Rathmann (geb. 1982) am 06.12.2011: wurde leider nicht wiederholt.
    Stephanie (geb. 1989) am 24.10.2009: Ich habe da mitgespielt!!! :-) Ich war Olaf!!! Und mein großer Auftritt kam dann als meine "Mama", die ja eigentlich mit mir und Wölfen im Wald gelebt hat, eine Reise nach Mallorca gewonnen hat von Tante Lotte. :-)
    Sandra (geb. 1978) am 29.01.2006: Es war im Jahr 1990, als ich diese Serie regelmässig sah. War echt süß! Würde mich über eine Wiederholung freuen!
    bernd (geb. 1965) am 31.07.2003: cast georg weber wolfgang pregler beate jenssen moinika john regina lutz christine neubauer --------- pr fi ZDF

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    12 tlg. dt. Comedyserie von Marty Murphy, Regie Wolfgang Glück.

    Einzeln können sich Philipp Schurz (Georg Weber) und Kurt Steiner (Wolfgang Pregler), ein Maler und ein arbeitsloser Lehrer, keine Wohnung leisten. Ihre Zweck-WG wird von der neuen Mitbewohnerin Kathrin Merlin (Beate Jensen) und ihrem Baby aufgemischt, und weil sie ja irgendwie Geld verdienen müssen und es auf noch mehr Gekreische ohnehin nicht ankommt, eröffnen Philipp und Kurt kurzerhand ein Baby-Center und müssen feststellen, dass es auf mehr Gekreische eben doch ankommt.

    Alle meine Babys war der verunglückte erste Versuch des ZDF, eine Sitcom zu produzieren. Das ZDF gab an, es sei die erste deutsche Sitcom überhaupt; der Verfasser der Pressemitteilung war also zu jung, um Ein Herz und eine Seele gesehen zu haben.

    Das ZDF sendete die Folgen während der Fußball-WM 1990 immer dann, wenn eine halbe Stunde Platz im Programm war. Das war in der ersten Woche gleich dreimal der Fall, am Montag, Mittwoch und Samstag gegen 19.30 Uhr, danach hauptsächlich samstags.