Deutsche Erstausstrahlung: 25.11.1972 ARD

    Ein tödlicher Verkehrsunfall zwischen München und Starnberg: Ein Autofahrer verliert aus ungeklärten Gründen die Herrschaft über seinen Wagen und rast gegen einen Baum. Der Tote ist der Chef eines bedeutenden Industrieunternehmens: Wilhelm Friedberg. Sein Sohn Mike, der seit Jahren in den USA lebt, muss seine wissenschaftliche Karriere abbrechen, um den väterlichen Betrieb zu übernehmen. Mike rätselt noch an dem mysteriösen Unfall seines Vaters herum, da ereignen sich merkwürdige Vorfälle. Er selbst entgeht nur um Haaresbreite einem Verkehrsunfall. Kurz darauf erreicht ihn der Telefonanruf einer Unbekannte, die in beschwörendem Ton, aber in einer fremden Sprache auf ihn einredet. Liegt hier eine Verwechslung vor? (Text: EinsFestival)

    Alexander Zwo auf DVD

    Alexander Zwo – Community

    Uli (geb. 1949) am 24.11.2013: Tipp zum 5. Teil: Besuch des heutigen Tempelhofer Flughafens - Fahrrad empfohlen ! Die Häuser stehen noch, die Anfluglichter auf dem inzwischen aufgebenen Friedhof auch noch.
    Klaus (geb. 1956) am 26.09.2013: kann mir jemand sagen, ob diese Titelmelodie zum Film auf irgend einer CD erhältlich ist? Danke
    #737371 (geb. 1942) am 01.01.2013: Die Musik von Horst Jankowski war ein wesentlicher Teil der Qualität von "Alexander zwo". Raffinierte Harmonien gut arrangiert. Schade, dass sie nicht separat erhältlich ist
    Dagi (geb. 1963) am 31.12.2012: Auch mich hat dortmals die Serie von Alexander Zwo an den Bildschirm gefesselt und bis heute nicht vergessen lassen. Jeder Sch... wird immer wieder wiederholt, aber so eine Kultserie leider nicht :-(
    Heide (geb. 1960) am 30.12.2012: Die Serie "Alexander Zwo" hat mich seit 40 Jahren nicht mehr losgelassen. Es war eine der ersten Krimiserien, welche ich mir im Abendprogramm ansehen durfte. Eine Wiederholung wäre echt super.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    6 tlg. dt. Krimiserie von Karl Heinz Willschrei, Oliver Storz und Wilfried Schröder, Regie: Franz Peter Wirth.

    Nach dem mysteriösen Tod des Großindustriellen Wilhelm Friedberg reist sein Sohn Mike Friedberg (Jean-Claude Boullion) aus den USA an und übernimmt den väterlichen Betrieb. Plötzlich sind Killer auch hinter ihm her, sein engster Mitarbeiter Dr. Terbot (Renato Carmine) stirbt bei einem Attentat. Mike findet heraus, dass er einen Bruder hat, einen russischen Geheimagenten mit dem Decknamen Alexander, der in den Westen übergelaufen ist. Offensichtlich hält der russische Geheimdienst Mike für seinen Bruder. Der Versuch, seine Identität zu beweisen, wird zum Albtraum: Plötzlich will sich in den USA niemand an ihn erinnern. Alexanders Freundin, die russische Agentin Sonja (Marina Malfatti), spielt ein doppeltes Spiel.

    Die Musik schrieb Horst Jankowski. Jede Folge war ca. 80 Minuten lang und lief samstags um 20.15 Uhr.

    Auch interessant …