3 mal 9

    3 mal 9

    D 1970–1974
    Deutsche Erstausstrahlung: 10.09.1970 ZDF

    Startschuß für das neue Show-Spiel mit Wim Thoelke! Hier gilt es, Reaktionsvermögen und Schlagfertigkeit zu beweisen. Außerdem dreht sich ein Glücksrad zugunsten der Aktion „Sorgenkind“. Um mitmachen zu können, genügt eine Einzahlung zwischen 1,11 und 9,99 DM. Wer die richtige Summe gewählt hat, wird gewinnen. (Text: Funk Uhr 36/1970)

    3 mal 9 – Community

    Klaus Stocker (geb. 1964) am 27.04.2005: In Erinnerung geblieben: ein schwungvoll-agiles Fernsehballett und die nicht minder beschwingte Titelmelodie: Erst ein dramatisches Surren, das das Drehen des Glücksrades darstellen sollte ...dann der Chor: "Das Glücksrad dreht sich, das Glücksrad sich ...vielleicht dreht sich das Glücksrad heut für Sie."
    Claus (geb. 1960) am 12.09.2003: Die Nachfolgesendung von Vergißmeinicht. Diese Show mit Wim Thoelke war völlig anders als der erfolgreiche Vorgänger mit Peter Frankenfeld. Das einzige, was Big Wim übernommen hatte, war Deutschland populärsten Briefträger Walter Sparbier. Obwohl diese Sendung zugunsten der Aktion Sorgenkind ein Publikumsrenner war, mottete sie das ZDF bereits nach 4 Jahren wieder ein. Statt dessen moderierte Wim Thoelke dann DER GROßE PREIS. Mit dieser Sendung war er dann allerdings bis Anfang der 90er Jahre präsent.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    90-minütiges Quiz mit Wim Thoelke für die Fernsehlotterie zugunsten der „Aktion Sorgenkind“.

    Vier Kandidaten, zwei Frauen und zwei Männer, spielen in vier Runden gegeneinander und müssen dabei Allgemeinbildung, Reaktionsvermögen und sprachliches Geschick beweisen. Fester Bestandteil sind die „Drei-mal-neun-Kurznachrichten“, in die ein Fehler eingebaut ist, den es zu finden gilt. Nach Runde drei scheiden zwei Kandidaten aus, und die beiden verbliebenen spielen um den Titel des Champions, indem sie einen prominenten Gast erraten müssen.

    Neben dem Quiz wird die Gewinnzahl in der Fernsehlotterie gezogen, außerdem gibt es Sketche und musikalische Darbietungen prominenter Interpreten und des Show-Orchesters unter Leitung von Max Greger. In jeder Sendung tauchte der von Loriot speziell für Drei mal neun geschaffene Hund Wum in einer Trickfilmeinspielung auf. Als Glücksbote fungierte der Postbote Walter Spahrbier, der bereits in der Vorgängersendung Vergissmeinnicht mit Peter Frankenfeld aufgetreten war. Der Titel Drei mal neun bezog sich auf den maximalen Einzahlungsbetrag für die Fernsehlotterie. Man konnte zwischen 1,11 und 9,99 DM wählen, der gespendete Betrag war gleichzeitig die Losnummer. In der Show bestimmten Prominente am Glücksrad eine Zahl zwischen 111 und 999, um die Gewinner zu bestimmen. Ab 1972 war der Champion der Sendung in der jeweils nächsten Ausgabe wieder dabei.

    Für enormen Gesprächswert sorgte die Sendung vom 17. Januar 1974, in der Uri Geller auftrat und Besteck verbog, ohne es zu berühren. Zuschauer meldeten, bei ihnen zu Hause sei das Gleiche passiert.

    Das Konzept der Sendung stammte von Thoelke selbst. Sie lief einmal im Monat donnerstags zur Primetime. 1974 trat an ihre Stelle die neue Show Der große Preis für die „Aktion Sorgenkind“, ebenfalls mit Thoelke. Die letzte Sendung von Drei mal neun am 27. Juni 1974 war die meistgesehene ZDF-Sendung aller Zeiten: Sie erreichte eine Einschaltquote von 87 %. Insgesamt fast 25 Millionen Mark wurden für die „Aktion Sorgenkind“ eingespielt.

    Auch interessant …