Bild: ProSieben
    2 gegen 2 – Bild: ProSieben

    2 gegen 2

    D 1993–1997
    Deutsche Erstausstrahlung: 14.11.1993 PRO 7

    Talkformat bei ProSieben mit zwei Moderatoren und zwei Gästen. Als Moderatoren, die sich jeweils gegenüber standen fungierten Doppke und Pilawa.

    Vorbild der Sendung war die CNN-Sendung Crossfire. (Text: Nach Informationen von Dirk Conrad)

    2 gegen 2 – Community

    Sigrun Koy am 06.07.2011: Ich war dort eingeladen, weil mich das OLG Schleswig zur letzten sog."Hexe", sprich Okkultistin des 20. Jarhunderts beförderte. Jörg Pilawa war mein Partner im Studio. Eine Baggerschaufel war der Studio-Tich. Alle anderen lehnten sich darauf. Ich zog mich während der geamten Sendung daran hoch, weil ich mit meinen 1,53 m Körper- größe Mühe hatte überhaupt gesehen zu werden. Von da an ging es mit Jörgs Karriere rasant voran. Ich bringe menschen, die für mich sind, Glück. Das freut mich immer wieder. Ich wünsche Jörg Pilawa weiterhin alles Glück dieser Welt. Sigrun K.
    dcee (geb. 1965) am 24.11.2005: ... das war eigentlich mal eine richtig gute sendung - damals viel zu spät am abend, aber das war diskussion pur! klarer fall von schade, dass es so was nicht mehr gibt.

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Doppeltes Gesprächsduell mit jeweils zwei Moderatoren und zwei Experten zu aktuellen Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sozialem.

    Die Moderatoren sitzen außen, einer links und einer rechts, jeweils neben sich haben sie einen Gast, der grob die gleiche Meinung vertritt und die gegensätzliche des Gegenübers. Die Themen sind mit naheliegenden Kontrahenten besetzt: Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter zum Thema Vier-Tage-Woche, Datenschutzbeauftragter gegen Staatsanwalt zum Thema Lauschangriff etc. Wenn die Gäste nicht genug miteinander streiten, werden sie über Kreuz ins Verhör genommen: Der linke Journalist fragt den rechten Gast und umgekehrt. Zwischendurch sollen kurze Einspielfilme oder Straßenumfragen die Diskussion weiter anheizen.

    Anfangs moderierten Klaus Wilken und Thomas Vasskuhl, ab 1995 Sven Doppke und Jörg Pilawa. Als Pilawa 1996 zu Sat.1 ging, um ran und Hast Du Worte zu moderieren, nahm Wolfgang Brückner seinen Platz ein. Die Sendung beruhte auf dem amerikanischen Format Crossfire.

    Gestritten wurde immer sonntags, zunächst vormittags, ab Mai 1994 spät abends. Kurz nachdem Pro Sieben im Sommer 1997 seinen Chefredakteur Gerd Berger entlassen hatte, stellte der Sender die quotenschwache Sendung ein.